Tim erklärt den Klimawandel 19.10.2020

Tim aus der 3b erklärt seinen KlassenkollegInnen die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Jede/r KlassenkollegIn formuliert ein persönliches Ziel, was zur Bekämpfung des Klimawandel beigetragen werden kann. Dies wird auf 'Grashalme' geschrieben. Tim hat viel Zeit in seine Vorbereitung gesteckt und ein tolles Lapbook-Plakat gestaltet.

Tulpen und Narzissen für das Frühjahr werden eingelegt. 20.10.2020

Unsere Schule ist eine aktive Umweltzeichen-Schule! Oktober 2020

Das Österreichische Umweltzeichen für Schulen ist ein Garant für Bildungsqualität, Gesundheitsförderung sowie das besondere Umweltbewusstsein und Umweltengagement unserer Schule.

Ziel ist es, dass alle am schulischen Alltag beteiligten Personengruppen die Verantwortung zum Schutz für eine lebenswerte Umwelt ernst nehmen und zur Förderung eines sozialen Schulklimas sowie einer nachhaltigen Schulentwicklung beitragen.

Was zeichnet unsere Umweltzeichen-Schule aus?         

  1. Qualitätsmanagement
    Unsere Schule hat ein Qualitätsprogramm und ein Leitbild, das ökologische oder gesundheitsfördernde Ziele enthält. Wir befinden uns in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess, ermöglichen Feedback, binden SchülerInnen, Eltern und Personal in Planungen und Umsetzung ein. Durch Förderung der Weiterbildung von LehrerInnen und MitarbeiterInnen werden neue Impulse gesetzt.
  2. Lust auf gemeinsames Lernen
    Wir schauen auf die Rahmenbedingungen für ein kompetenzorientiertes Lernen. Wissen wird zusätzlich zum Fachunterricht aktiv in Form von Projekten, Informationsveranstaltungen oder Exkursionen vermittelt.
    Die SchülerInnen erhalten damit die Möglichkeit sich selbständig mit den Lehrinhalten auseinanderzusetzen. Unsere Zusatzangebote tragen dazu bei, individuelle Begabungen und Interessen zu wecken und zu fördern.
  3. Gesundheitsförderung
    In unserer Schule ist ein gesundes und soziales Arbeitsklima ein wichtiges Anliegen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der tatsächlichen Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen. Dazu gibt es eine breite Palette an Angeboten wie „bewegter Unterricht“, „gesunde Jause“, „Wasser als Getränk“.
  4. Effiziente Nutzung von Energie, Wasser oder Papier
    An unserer Schule setzen sich LehrerInnnen, MitarbeiterInnen und SchülerInnen mit ihrem Ressourcenbedarf auseinander und entwickeln gemeinsame Lösungsstrategien für ökologische und ökonomische Verbesserungen.
  5. Förderung der Nachhaltigkeit
    Als Umweltzeichen-Schule wollen wir alle am Schulleben Beteiligten, wie Eltern, MitarbeiterInnen und SchülerInnen aber auch den Schulerhalter dazu anregen, für sich und ihr Handeln Verantwortung zu übernehmen und über den Schulalltag hinaus im Sinne einer nachhaltigen Zukunft aktiv zu werden.

 

Wir freuen uns, dass Sie eine Umweltzeichen-Schule für Ihr Kind bzw. für Ihre Kinder gewählt haben.

Weitere Informationen zu unserer Schule und dem Österreichischen Umweltzeichen finden Sie auf unserer Homepage www.vs45.at
und unter www.umweltzeichen.at/bildung   

Tipps mit Wirkung

Auch viele kleine Schritte können eine große Wirkung haben, wenn sie von vielen Menschen gesetzt werden:

  • Kurze Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß erledigen. Fahrgemeinschaften bilden und nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel wählen.
  • Energie sparen beim Heizen und Kühlen, nachträgliche Wärmedämmung von Gebäuden (nach Möglichkeit mit nachhaltigen Materialien anstelle von erdölbasierten Kunststoffen wie Polystyrol)
  • Geräte ganz ausschalten. Der Standby-Modus verbraucht viel Strom.
  • Regional und saisonal handeln. Bei Lebensmitteln auf die Herkunft achten. Besteht nach bestimmten Produkten keine Nachfrage mehr, werden sie aus den Regalen genommen.
  • Bioprodukte kaufen. Sie müssen ohne stickstoffbasierten Dünger und ohne Pestizide erzeugt werden.
  • Fleischkonsum einschränken und nur von regionalen Produzenten kaufen.
  • Bewusst einkaufen und darüber nachdenken, was man wirklich braucht. Jedes Produkt, ob elektronisches Gerät, Kleidung oder Lebensmittel, verursacht in der Herstellung Treibhausgase.

(Quelle: Forum Gesundheit 4/2019)

Wie man Plastik vermeidet

  • Keine Plastiksackerl für den Einkauf oder sonstige Transporte verwenden, stattdessen lieber zum Stoffbeutel, Rucksack oder Einkaufskorb greifen.
  • Keine Plastikflaschen kaufen, stattdessen Mehrweg-Glasflaschen. Das gilt nicht nur für Getränke, sondern auch für Saucen oder Aufstriche. Wasser kann man für unterwegs in der eigenen Flasche mitnehmen.
  • Im Supermarkt auch auf Produkte ohne Plastikverpackung achten. So kann man Fleisch, Wurst und Käse an der Theke kaufen. Immer häufiger kann man die mitgebrachte Dose auffüllen lassen. Am Wochenmarkt ist es ohnehin einfacher, auf Plastik zu verzichten.
  • Für den Coffee to go einen eigenen Becher mitnehmen, das erspart viele Einwegbecher. Das Gleiche gilt für das Besteck, das man für den schnellen Snack zwischendurch braucht.
  • Keine Strohhalme verwenden.
  • Bei der Körperpflege in Papier verpackte Seifen verwenden statt Duschgels in der Kunststoffflasche. Generell sollte man bei Kosmetik auf Inhaltsstoffe achten. Hinter Bezeichnungen wie Acrylate Copolymer (AC), Polyamide (PA), Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Siloxane verbirgt sich nichts anderes als Plastik.
  • Kleinkinder lieber Spielzeug aus Holz geben.

(Quelle: Forum Gesundheit 4/2019)

Umweltteam

 

Schule: VS 45

Erstellt / überarbeitet am: 4.6.2019

Verantwortliche/r:  VD Karin Auzinger MA

Umweltzeichenbereich

Name

Funktion [1]

Erreichbarkeit / email

Gesamtkoordination

VD Karin Auzinger MA

Direktorin

Vs45.linz@eduhi.at

M - Umweltmanagement

VD Karin Auzinger MA

Direktorin

Vs45.linz@eduhi.at

P - Umweltpädagogik

Mag. Magdalena Recheis

Pädagogin

Vs45.linz@eduhi.at

E - Energie

Rudolf Fuchs

Schulwart

vs45sw@eduhi.at

A - Außenraum

Michaela Eder

Pädagogin

Vs45.linz@eduhi.at

G - Gesundheit

Silvia Gutenbrunner

Pädagogin, Ernährungsbeauftragte

Vs45.linz@eduhi.at

V - Verkehr

 

 

 

W - Abfall

 

 

 

Klassenämter

Wöchentlicher Wechsel der Klassenämter

Lichtdetektiv, Mülldetektiv

 

 

 

[1]    z. B.: DirektorIn, PädagogIn, SchülerInnen bzw. Studierende, Eltern oder nicht-unterrichtende MitarbeiterInnen (SchulwartIn, Sekretariat, …).