Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz

Am 13.9.2017 wurde unserer Volksschule von der Republik Österreich, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft die Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz überreicht.

Wir leisten als klimaaktiv mobil Projektpartner im Rahmen des Aktions- und Beratungsprogramms "Mobilitätsmanagement - Kinder, Eltern und Schulen" einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen.

Frau DI Franziska Radinger hat uns bei dieser Einreichung begleitet. Hier ihr Kurzstatemant:
Das Thema Mobilität zog sich über das ganze Schuljahr, wobei zweimal im Jahr ein Schwerpunkt gesetzt wurde (Verkehrsschlangenspiel). In diesen beiden Wochen wurden die Wege genau aufgenommen und im Rahmen der Begabungsförderung ausgewertet. Das Ergebnis wurde in der Schule ausgehängt. Zusätzlich haben Schrittzähler auch außerhalb des Schulweges die Schülerinnen und Schüler zur Bewegung animiert. Beim Hort wurde eine Elternhaltestelle implementiert. Alle Pädagoginnen haben mittels Fragebogen ihren Schulweg refektiert und über Möglichkeiten eines aktiven Beitrages zum Klimaschutz nachgedacht.

Schulinterne Fortbildung am 25.10.2017

Gemeinsam mit Frau Dipl. Päd. Agnes Buttinger vom Beratungszentrum der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz und Frau Dipl. Päd. Ingrid Köberl - Betreuungslehrerin aus Linz - beschäftigten wir uns mit konstruktiver Elternarbeit.

29.9.2017 Bogenschießen am Breitenstein - Kirchschlag

Heuer starteten wir mit einem gemeinsamen Teamwochenende in Kirchschlag.

Das Bogenschießen in kleinen Teams hat uns viel Freude bereitet. Beim Maurerwirt wurden wir mit einem sehr guten Abendessen kulinarisch verwöhnt.

Am Samstag stand noch eine gemeinsame Wanderung in Kirchschlag auf dem Programm. Wir hatten viel Zeit zum gemeinsamen Lachen, Plaudern, Bewegen und Singen.

5-Elelmente Kochworkshop für unser Team am 14. Juni 2017

Von Bettina Aigner wurden wir in die Ernährung nach den 5 Elementen eingeführt. Wir haben diesen gemeinsamen Nachmittag sehr genossen. Wir kochen vor den Konferenzen und an so manchen Nachmittagen an der Schule.

Essen ist Medizin die nicht bitter ist!

Teamentwicklung mit Mag. Hannes Eichberger in Kremsmünster vom 30.9. - 1.10.2016

Wiederverleihung des Gütesiegels Gesunde Schule

Im Namen der Jurymitglieder freut es mich, Ihnen nun mitteilen zu können, dass die Volksschule 45 Linz das Gütesiegel für die Jahre 2016 - 2018 wieder verliehen bekommen. Besonders erwähnenswert scheinen der Jury die guten Maßnahmen im Bereich der Lehrer/innengesundheit und der Zusammenhalt im Lehrerteam. Weiters hebe die Jury die gute Einbindung von MigrantInnen und die Friedensstifterpeers hervor.

Mag. Markus Peböck

Die gesamte Dokumentation der Maßnahmen zur Gesunden Schule liegen in unserer Schule auf und können gerne eingesehen werden.

Termin der Überreichung: 18.11.2015

Im Team gemeinsam unterwegs 24. und 25. September 2015

Nach zwei intensiven Schulwochen starten wir am 24. September in ein gemeinsames Teamwochenende. Wir fahren nach Schlögen und gehen den wunderschönen Ciconia Rundweg. Wir werden mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.

Wir genießen ein sehr gutes Abendessen und verbringen einen geselligen, lustigen Abend im Pro Mente Seminarhotel in Wesenufer.

Am Samstag führt uns Frau Brigitta Leibetseder durch das Stein- und das Kunstlabyrinth in Hofkirchen. Wir nehmen unsere Mitte wahr und werden ermutigt, neue Wege zu gehen. Nach einem Mittagessen kehren wir am Nachmittag nach Linz zurück.

Nonverbale Kommunikation 24.9.2015

Wir Lehrer müssen im Unterricht ständig reden, und zwar nicht nur um wichtigen Unterrichtsstoff zu vermitteln sondern häufig auch um die Aufmerksamkeit der Schüler herzustellen. Oft kommt das Gefühl auf, dass Schüler nicht zuhören oder die verbalen Anweisungen nicht ernst nehmen.

Wir holen uns neue Anregungen mit Pearl Nitsche, einer Kommunikationstrainerin und Lehrerin ins Haus. Seit vielen Jahren ist sie auf Klassenzimmer Management und ganzheitliche, kreative Lerntechniken in der Lehrerfortbildung spezialisiert.
Sie ergänzt unser Repertoire an Tipps, Ritualen, nonverbalen Signalen, Bildern und raffinierte Techniken, die wir einsetzen, um das Klassenzimmer zu managen und eine gute Atmosphäre zu erzeugen.

Im Mai gibt es eine Fortsetzung zu dieser Fortbildung.

 

Studientag mit Haim Omer am 28.11.2014

"Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld"

Prof. Dr. Haim Omer (Universität Tel Aviv) hat das Konzept der "Neuen Autorität" entwickelt, das einen Paradigmenwechsel in der Erziehungsverantwortung darstellt: Kontrolle, Distanz, Strafe und unmittelbares Handeln werden ersetzt durch "Wachsame Sorge", Präsenz, Selbstkontrolle und Beharrlichkeit.

Eltern, Lehrer/innen und Sozialpädagogen/innen lernen, soziale Unterstützung zu nutzen, Kindern und Jugendlichen als Anker zu dienen und damit deren Bindung zu festigen.

Wir sehen darin eine Chance, uns selbst zu stärken und gleichzeitig unsere Ideale einer positiven Beziehungsgestaltung in einer zunehmend als schwierig erlebten Umgebung aufrecht zu erhalten.

Unser gesamtes Team hat an diesem Studientag teilgenommen. Dieser Veranstaltung ist eine Kooperationsvereinbarung mit dem Beratungszentrum für Lehrer/innen und Schulen der PH der Diözese Linz vorangegangen. Unterstützt durch zwei Psychologinnen haben wir einen Schulentwicklungsprozesse nach dem Pädagogischen Konzept der "Neuen Autorität" gestartet. Dies wird uns in den kommenden zwei Jahren beschäftigen.

 

Einen Link zu Haim Omer live und Literatur finden Sie unter Elterninfos.

 

Termine:

05.06.2014    Vorgespräch mit Herrn Freudenthaler im Beratungszentrum
09.10.2014 Kooperationsvereinbarung mit Frau Mag. Schmitzberger und Frau Weichselbaumer
10.12.2014

Vertiefung des Studientages, Entwicklung und Umsetzung des pädagogischen Konzepts der "Neuen Autorität" am Schulstandort (Teil 1)

26.02.2015 Entwicklung und Umsetzung des pädagogischen Konzepts der "Neuen Autorität" am Schulstandort (Teil 2)
   
   

 

Herausforderungen konstruktiv begegnen 20.9.2014

Der Hochseilgarten bietet zahlreiche Herausforderungen.

The Wall ist eine Teamhürde für alle Beteiligten. Nach einer kurzen Besprechung war uns unsere Herangehensweise klar - sie führte uns rasch zum Ziel. Jeder hatte seinen Platz!

Wir brauchten Kraft, Mut, Überwindung, gegenseitige Unterstüzung und Bestärkung. Unser Trainer stand uns mit Rat und Tat zur Seite und so schafften wir auch die High Elements.

Ein stärkendes tolles Erlebnis für uns alle.

 

Schüleraktivierung durch Methodenkompetenz

Uns Lehrerinnen der VS 45 wurde am 20. Mai 2014  das Zertifikat ‚Schüleraktivierung durch Methodenkompetenz‘ überreicht. Ein viersemestriger Unterrichtsentwicklungsprozess ging dieser Verleihung voraus.

Eigenverantwortliches und selbstständiges Handeln sind wichtige Qualifikationen für die spätere Berufswelt. Die Kinder in ihrer Selbstständigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Problemlösekompetenz und im Teamgeist gefördert. Zusätzlich soll die Arbeitshaltung der Schüler/innen durch das Zeitmanagement und der Organisationsplanung verbessert werden.

Vier Schlüsselqualifikationen sind Ziel unserer Unterrichtsarbeit.

1) Fachkompetenz im engeren Sinn (Fachwissen, Strukturwissen, Kritik- und Urteilsfähigkeit, Problembewusstsein, Problemlösungsfähigkeit).

2) Methodenkompetenz - damit ist die Beherrschung grundlegender Lern- und Arbeitstechniken gemeint.

3) Unter Sozialkompetenz versteht man das Wissen um das verantwortungsvolle Verhalten in einer Gruppe (Familie, Freunde, Klasse...) und die Fähigkeit, dieses Wissen aktiv umzusetzen.

4) Die persönliche Kompetenz, also die Fähigkeit und Bereitschaft, sich selbst wertschätzend anzunehmen und dabei das eigene Verhalten kritisch zu betrachten, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen und zu bearbeiten und sich für den eigenen Lernprozess selbst verantwortlich zu fühlen, sind der Schlüssel zum Lebensglück und zum Erfolg.

 

Schule innovativ

 

Am 29. April 2014 wurde unserer Schule ein Fortbildungspacket im Wert von 2500 € übergeben. Frau Direktor Karin Auzinger hat dies von Frau Landesrätin Dr. Doris Humer entgegen genommen. Wir freuen uns über diese Unterstützung der Industriellenvereinigung. Mit dem Beratungszentrum der Diözese Linz haben schon Gespräche stattgefunden. Wir werden uns gemeinsam mit einem Coach vom Beratungszentrum auf den Weg machen und uns mit der ‚Neuen Autorität‘ nach Haim Omer vertraut machen.

Mehr zu Schule Innovativ unter http://www.ooe-schule-innovativ.at/inhalte/kriterien.html

 

Schulinterne Fortbildungen der Pädagoginnen der VS 45 im Schuljahr 2013/14

2013 10 14 SQA Startgespräch
   
2013 10 21 EVA/SAM: Modul III
2014 04 28 EVA/SAM: Modul IV
2014 05 20 Zertifikatsüberreichung EVA/SAM
   
2014 04 10 Workshop "Gesunde Schule"
2014 06 12 LKUF Feldenkrais

 

Fortbildungen für SQA und Gesunde Schule

2013 10 08 „Gütesiegel Gesunde Schule“ PRUL
2013 10 24 „Gütesiegel Gesunde Schule“ SCIR und AUKA
2013 11 12 Fortbildung „Kleiner Mugg“ 

 

Gütesiegel Gesunde Schule

Am 24.10.2013 besuchten VD.in Scholz-Schürer und die Leiterstellvertreterin Frau Auzinger Karin MA das Vernetzungstreffen, Gesunde Schule OÖ' im Wissensturm.
Anlässlich dieses Treffens zur Fortbildung wurde an jede Schule feierlich und offiziell die Gütesiegelplakette übergeben.
Bis Herbst 2013 erhielten insgesamt 70 Schulen aus Oberösterreichs (VS, HS, NMS, PTS, BBS, AHS, ORG, BHS, HTL ... ) diese Auszeichnung.

Zielgruppe

Das Gütesiegel wendet sich an Schulen, die Schulische Gesundheitsförderung bereits in den Regelbetrieb übernommen haben, und deren Ziel eine nachhaltige Gesundheitsförderung in der Schule ist.

Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und Erlässe werden vorausgesetzt.

Die Zuerkennung des Gütesiegels ist Erfolg versprechend, wenn folgende Qualitätskriterien eingehalten werden:

  • Ganzheitliches Gesundheitsverständnis
  • Berücksichtigung der Verhältnis- und Verhaltensebene
  • Partizipation (Einbeziehung aller Betroffenen)
  • Vernetzung
  • Implementierung der Grundsätze der Schulischen Gesundheitsförderung in den Schulalltag und auf allen Ebenen (Nachhaltigkeit)
  • Strukturierte Herangehensweise (Projektmanagementkreislauf)
  • Dokumentation (alle Schritte sind sorgfältig dokumentiert und können bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden)
  • Berücksichtigung von Bedürfnissen unterschiedlicher Gruppen (z.B. Personen mit Migrationshintergrund, Männer, Frauen, Buben, Mädchen, finanziell schwächer gestellte Personen, ältere und jüngere Personen).