Leitsätze für den Unterricht

Die ganzheitliche Bildung der Kinder (Kopf – Herz – Hand) ist ein didaktisches Grundprinzip unseres Unterrichtes. Wir Lehrer/innen der VS 45 wollen in unserer „Lernwerkstatt Schule“ die Kinder in ihrer Entwicklung fördern und fordern.

Unser Ziel von Schule ist die erfolgreiche Umsetzen des Bildungs- und Erziehungsauftrages und dies mit Qualität.

Wir setzen Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit. Dies führt zu körperlichem, geistigem und sozialem Wohlbefinden.

 

Wir fühlen uns dem Sokratischen Eid verpflichtet.

 

Durch ein " Lernen mit allen Sinnen“ gestalten wir einen lebendigen und zeitgemäßen Unterricht, der das Kind in seiner psychosozialen Entwicklung respektiert und abholt, wo es steht.

 

 

Wir sind bestrebt, für unsere Schüler/innen Lernnetze zu entwickeln, die durch klassenübergreifenden Projektunterricht verstärkt und intensiviert werden. (Ateliertage, Schutzengerlprojekt, Interessens- und Begabungsförderung, Lesebuddys …)

   

 

 

Methodenvielfalt durch Methodenfreiheit schafft Raum für individuelles und selbstaktives Lernen. (Arbeitspläne, Wochenpläne, Stationenbetriebe, Buchstabentage, Ateliertage …)

Wir legen Wert auf das Erkennen der Stärken unserer Kinder. Dies führt durch Forderung zur Entwicklung ihrer Potenziale.

   

 

 

Die Vorbereitung und Veranstaltung von Projektwochen, Exkursionen, Wandertagen und Lehrausgängen sind ein unverzichtbarer Aspekt unserer Unterrichtsarbeit.

Schulmediation ist kein Schlagwort. Kinder, Eltern und Lehrer/innen lernen ihren Selbstwert schätzen, achten das Anderssein des Gegenübers und gewinnen Kompetenzen im Umgang mit Konflikten.

In schulinternen Fortbildungsveranstaltungen lernen wir voneinander und wollen uns im Team weiterentwickeln.