Begabungen müssen entdeckt, herausgefordert und zielgerichtet entwickelt („begabt“) werden.

Es geht darum, eine vielfältige „reizvolle“ Lebensumwelt in kognitiven, sozialen und emotionalen Bereichen zu schaffen! Dazu benötigen wir vor allem ein begabungsfreundliches Lernklima und ein angemessenes Anspruchsniveau!

Begabungsförderung

Grundsätze eines begabungsfördernden Unterrichts (nach Friedrich Oswald)

Begabungen fördern bedeutet:

  • Begabungen (vielfältige Talente) „wahr“nehmen und (selbst) entdecken lassen
  • Kreativität anregen und herausfordern, das „Außergewöhnliche“ interessant finden
  • Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Zutrauen fördern (Erika Landau (Landau 1999) ermutigt dazu in ihrem Buch „Mut zur Begabung!)
  • „begaben“ – „begabend sein“: mit Menschen so umgehen, dass sie ihre eigenen Begabungen entdecken und verwirklichen können
  • eine begabungsfreundliche Lernkultur gestalten: die Verschiedenheit der Interessen, Begabungen, Talente beachten
  • begabte Kinder in Gemeinschaften integrieren, mit ihrem „Anders-Sein“ locker umgehen

Der erste Schritt in Richtung Begabungsförderung liegt im Wahrnehmen der Kinder.